Mit der Lancierung der Chronomaster Revival „Shadow“

4/30/2020
Chronomaster Revival "Shadow"

Ein Zeitmesser mit geheimnisvoller Aura. Ob er tatsächlich existierte, fragten sich seit Jahrzehnten Sammler und Zenith Mitarbeiter gleichermaßen. Der Legende nach produzierte die Manufaktur 1970, kurz nachdem Zenith das revolutionäre Kaliber El Primero vorgestellt hatte, den Prototyp eines Chronographen mit Handaufzug und Gehäuse aus geschwärztem Edelstahl – eine absolute Rarität für die damalige Zeit. Dieser mystische Prototyp, von dem es nur einige wenige Exemplare geben sollte, wurde allerdings nie offiziell produziert oder vermarktet. Viele Uhrmacher und langjährige Mitarbeiter von Zenith hatten von diesem seltenen Modell gehört und es sogar gesehen, obgleich nahezu keine offiziellen Belege vorlagen.

Nun zurück ins Jahr 2019. Als Zenith das 50-jährige Jubiläum des bahnbrechenden Chronographenkalibers El Primero feierte, begann das Team der Manufaktur, den geheimen, abgeschotteten Dachboden zu durchsuchen, auf dem Charles Vermot einst alle Pläne und Teile des El Primero versteckt hatte. Unter den zahllosen Artefakten befand sich eine Kiste und darin der ursprüngliche Prototyp des schwarzen Chronographen, der seit den frühen 1970ern von niemandem mehr gesehen worden war. Für das Team war dies sicherlich kein Zufall, sondern vielmehr eine schicksalhafte Fügung. Alle waren sich einig, dass der Zeitpunkt einfach perfekt war, um das vor fast 50 Jahren begonnene Projekt eines schwarzen Chronographen zu vollenden.

Die Chronomaster Revival „Shadow“ illustriert dabei, was hätte sein können, anstatt einfach eine historische Zenith Uhr zu reproduzieren. Der stark von dem obskuren schwarzen Chronographenprototyp von 1970 inspirierte Zeitmesser ist mit einem 37-mm-Gehäuse versehen, einer getreuen Nachbildung der allerersten Uhr, die mit dem El Primero ausgestattet war: der A384. Aber anstelle von traditionellem Edelstahl mit einer schwarzen Oberflächenbeschichtung hat sich Zenith in diesem Fall für mikrogestrahltes Titan entschieden, das die dunkelgrauen Nuancen des leichten und dennoch robusten Metalls mit seiner völlig matten Oberfläche zur Geltung bringt. Und anders als der Prototyp von 1970, der über ein Chronographenwerk mit Handaufzug verfügt, ist die Chronomaster Revival „Shadow“ mit dem effektivsten Automatikchronographen ausgestattet, der je hergestellt wurde: dem El Primero, der durch den transparenten Gehäuseboden sichtbar ist.

Trotz ihres dunklen Erscheinungsbildes ist die „Shadow“ ein sehr gut ablesbarer Chronograph, wobei die grauen Zähler und die Tachymeterskala einen schönen subtilen Kontrast zum tiefschwarzen Zifferblatt bilden. Die Zeiger und applizierten Indizes sind mit weißer Super-LumiNova aufgefüllt, von der im Dunkeln ein helles Grün ausgeht. Das schwarze Kautschukarmband mit Cordura-Effekt besticht durch eine weiße Naht und eine mikrogestrahlte Titanstiftschließe, die das dezente Wesen des Gehäuses unterstreicht.